27. Mai 2010

Pfingsten mit Familie

Die Pfingstfeiertage haben wir genutzt um zu meiner Familie zu fahren. Nach der Arbeit am Samstag ging es direkt los nach Stuttgart. Dort haben wir unsere beiden Mitfahrer am Hauptbahnhof abgeliefert und sind zu meiner Schwester Karin, die seit kurzem mit ihrem Freund Marc in der Weißenhofsiedlung auf dem Killesberg wohnt. Da ich am Vortag Geburtstag hatte bekam ich einen Überraschungs-Schokokuchen mit Kerzen drauf und nachdem ich meine Geschenke ausgepackt hatte haben wir mitten in der Nacht noch ein großes Stück gegessen und einen leckeren Kaffee dazu getrunken. Wie es immer so ist, haben wir noch eine Weile geschnattert, bevor wir dann ziemlich müde ins Bett sind.

Am nächsten Morgen gab’s gemütliches Frühstückt mit Ei und allem drum und dran. Nachdem wir endlich alle geduscht waren ging es wieder auf die Autobahn Richtung Schwarzwald.
Karin und Marc wurden kurzerhand in Bräunlingen abgeladen und Tobias und ich sind zum Kaffee zu meiner Cousine, ihrem Mann Michael und den beiden Kindern nach Donaueschingen gefahren. Mein Patenkind Julia und ihre Schwester Jana schliefen als wir kamen aber schon nach kurzer Zeit waren sie wach und volles Leben in der Bude. Uns wurde ausgiebig die Hüpfburg und der neue Sandkasten vorgeführt. Die Mädchen durften noch Geschenke auspacken und wir haben Melanies leckeren Kuchen genossen. Gegen Abend sind wir dann zurück zu meinem Elternhaus. Da wir uns sehr spontan mit meinem Bruder Robby und seiner Freundin Sabrina zum grillen verabredet haben, mussten wir auf dem Weg an der Tanke noch Würstchen organisieren. Quasi die letzten ihrer Art im Kühlregal. Als es auf der Terrasse kühler wurde holte Mama Decken raus die wir uns um gewickelt haben. So konnten wir noch ein bisschen den Abend genießen und „Wer bin ich?“ spielen. Der Abend war richtig nett!

Sonntag sind wir auch nicht so spät aufgestanden, da wir uns heute mit meiner längsten Freundin Sandra zum Kaffee verabredet hatten. Das Wetter war so toll, dass wir uns mit unseren Kaffeebechern wieder auf die Party-Terrasse setzen konnten. Als Sandra zum Radfahren gegangen ist haben wir für Tobi noch einen Motoradhelm ausgesucht.
Das Mittagessen gab’s bei Oma und Opa am Galgenberg. Es gab Spargel! Für mich als „Nicht-Spargel-Esser“ gab es aber genügend andere leckere Speisen. Meine Patentante Renate, ihr Freund Rainer und die kleine Luisa waren auch da. Nachdem wir uns den Bauch voll geschlagen hatten mussten wir uns auch schon wieder verabschieden.

Auch unsere Rückfahrt ging über Stuttgart, wo wir Karin und Marc wieder zu ihrer Wohnung gebracht haben und dann bei schönstem Sonnenschein zurück nach Düsseldorf düsten.

Zum Abschluss sind wir mir dem Roller zu McDonalds gefahren um Tobis neuen Helm ein zu weihen.

Das war ein kurzes und voll gepacktes aber sehr schönes Familienwochenende.

Eine Antwort zu “Pfingsten mit Familie”

  1. […] echt Spaß! Ich habe ihn gleich ausprobiert, als wir am Montag zurück waren. Denn wir sind mit dem “Snowdancer” schnell bei McDonalds vorbei gefahren und haben zu […]

Einen Kommentar abgeben